Web-Visitenkarte

Präsenz im Netz ohne viel Brimborium

Unter Web-Visitenkarten versteht man Websites von rudimantärem Umfang (meist nur eine Seite), die insbesondere dazu dienen, die Kontaktdaten eines Unternehmens anzuzeigen. Sie können auf einer firmeneigenen Domainadresse (Prinzip www.meinefirma.de) angelegt sein, und somit zudem die Inhaberschaft einer Domain anzeigen (Stichwort: Domain-Parking). Genauso finden sich im Netz Webvisitenkarten, die auf einer Subdomain bei einem größeren Anbieter erreichbar sind (Prinzip meinefirma.gmx.de) und dort gehostet werden. Darüber hinaus kann man als Webvisitenkarte auch solche Präsenzen im Netz verstehen, die lediglich auf dem Eintrag bei einem Verzeichnisdienst basieren (beispielsweise bei 'Gelbe Seiten') und die Kontaktdaten eines Unternehemns anzeigen.

Wenn zu der reinen Übermittlung der Kontaktdaten auf einer Webseite ein strukturiertes Angebot weiterer Informationen hinzukommt, das 5 Seiten nicht überschreitet, spricht man von sogenannten Microsites. Denkbar sind Microsites, die neben den Kontaktdaten beispielsweise die Navigationspunkte und Inhalte für "Anfahrt", "Über uns" und "Angebot der Woche" enthalten. Sind umfangreiche, aufwendig erstellte Inhalte oder besondere Funktionen auf den Seiten hinterlegt, würde man eher von einer klassischen Webseite bzw. Website sprechen.

Web-Visitenkarten können von einem IT-Fachmann individuell angefertigt werden oder im Baukastensystem vorgefertigt gemietet werden.