Papiere für Visitenkarten

Visitenkartenpapiere, Kartons - Papiersorten und ihre Eigenschaften

Papiergewicht

Visitenkarten werden auf festeres, schwereres Papier gedruckt, als beispielsweise klassisches Briefpapier. Während Briefpapier in der Regel zwischen 80 g/qm und 100 g/qm Papiergewicht hat und sehr flexibel ist, findet als Visitenkartenkarton Papier ab 300 g/qm Anwendung, auch 350 g/qm wird nicht selten für Visitenkarten verwendet. Mit dem höheren Papiergewicht steigt auch die Stabilität bzw. Steifigkeit des Bedruckstoffes. Gewicht und Stabilität des Kartons vermitteln auch einen Eindruck von der Qualität, sowohl von der Karte als auch des herausgebenden Unternehmens.

Oberflächenbeschaffenheit

Die Oberfläche des Visitenkartenkartons ist sowohl optisch als auch haptisch-plastisch erfahrbar und macht somit auch eine Aussage im Sinne der Unternehmenskommunikation. Als Standard wird in vielen Onlinedruckereien mattes Bilderdruckpapier mit einem Gewicht von 300 g/qm angeboten.

Offsetdruckpapier

Es handelt sich zumeist um Offsetdruckpapier. Seine Oberfläche ist in der Regel matt, ohne Glanz. Es kann auch seidenmatt oder glänzend gestrichen sein. Es kann damit in allen Druckverfahren gearbeitet werden, besonders gut ist es zum Bedrucken mehrfarbiger Elemente geeignet.

Cotton-Papier, Papier mit Baumwoll-Anteil

Dieses Papier hat eine raue, strukturreiche Oberfläche. Es ist in verschiedenen Farbvarianten und Strukturierungen erhältlich.

Leinenstruktur-Papier

Dieses Papier ist fein strukturiert und mutet optisch wie haptisch wie gewebtes Leinen an. Insofern wirkt der Bedruckstoff besonders edel.

Generell vermitteln Geschäftsdrucksachen mit strukturreicher Oberfläche und erhabenen Elementen eine höhere Qualität als diejenigen mit glatten Oberflächen.

Auch Papiersorten wie Pergament oder Büttenpapier werden teilweise zur Herstellung von Visitenkarten verwendet, letzteres insbesondere für sehr hochwertige Visitenkarten.

Visitenkartenpapier, vorgefertigt

Visitenkartenpapier ist auch in Formaten erhältlich, die einen Ausruck mit dem eigenen Tintenstrahl- oder Laserdrucker zuhause oder im Büro ermöglichen. Solche Visitenkartenpapierbögen haben ein Bruttoformat von DIN A4, in einem Raster enthalten sie zwei Spalten und - je nach Kartenformat - mehrere Reihen vorgestanzter Visitenkarten. Das Visitenkartenpapier kann in den normalen Papierschacht eines Druckers eingelegt werden, nach dem Ausdrucken, das am besten unter Zuhilfenahme passender Dokumentvorlagen geschieht, werden die einzelnen Visitenkarten manuell aus dem Bogen herausgelöst. Dies geschieht entweder mittels einer Mikroperforation, hier müssen dann allerdings unscharfe Kanten bei den einzelnen Visitenkarten in Kauf genommen werden, was die Qualität senkt. Oder die Einzelkarten weisen - in der hochwertigeren Variante - sauber geschnittene Kanten auf und bleiben mittels Klebestreifen im Bogen solange fixiert, bis sie herausgelöst werden. Auch Visitenkartenpapier in diesen Formaten ist mit verschiedenen Oberflächen und Papiergewichten erhältlich.